Textgröße verändernTextgröße verändernTextgröße verändern|DruckversionDiese Seite als Bookmark setzen

Rentenkommentar Handel | 22.06.2018

Marktkommentar Renten

 

 

Guten Morgen!

 

Trading Range:

161.31-163.03

Tendenz

fest

 

Der anstehende EU- Sondergipfels zum Asylrecht, das OPEC- Treffen in Wien, die Auswirkungen des Handelskonfliktes auf Industrie im Allgemeinen und den Automobilsektor im Besonderen sowie zunehmende Spannungen innerhalb der Regierungskoalition veranlassten viele Investoren, risikobehaftete Anlagen zu meiden und den sicheren Hafen qualitativ hochwertiger Staatsanleihen anzusteuern.

Die Zentralbanken halten dagegen weiter die Füße still. Während die SNB an ihrer laxen Zinspolitik festhält und ihre Bereitschaft zu Devisenmarktinterventionen erklärt, deutet die Notenbank Norwegens eine Zinserhöhung für September an.

Im Asylstreit zeichnet sich für das Treffen am Wochenende keine Einigung ab. Die osteuropäischen Staaten lehnen eine Verteilung der Flüchtlinge ab, Italien verweigert sich schon im Vorfeld einer gemeinsamen Lösung.

Einen Lichtblick gibt es dagegen bei der Griechenlandrettung. In der Nacht einigten sich die EU- Finanzminister mit der Regierung aus Athen auf die Laufzeitstreckung für ältere Kredite um zehn Jahre und gaben die Auszahlung einer letzten Tranche in Höhe von 15 Mrd. Euro frei. Mit Blick auf die aktuellen Probleme in der Eurozone sind das aber nur Randnotizen.

 

Bundesanleihen profitierten nach der Gewinnwarnung von Daimler von zunehmender Verunsicherung und verbuchten kräftige Kursgewinne. Zudem kann der Bund seine Anleiheplatzierungen im dritten Quartal wegen hoher Steuereinnahmen nochmals um 6 Mrd. Euro auf 37 Mrd. Euro reduzieren. Die Umsatztätigkeit beschränkte sich aber weitestgehend auf den Termin- bzw. Primärmarkt. Die Zinsstruktur zwischen 10-und 30-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 79 BP aus. Frankreich  emittierte neue 6-jährige OATs im Volumen von knapp 4.2 Mrd. Euro  und stockte die im Februar 2021 und April 2022 um 2.4 bzw.1.9 Mrd. Euro auf. Linker summierten sich  auf nochmal 1.7 Mrd. Euro. Die Nachfrage war trotz niedriger Renditen ausgesprochen lebhaft. 10-jährige Bonds aus Frankreich (0.70 %) und Belgien       (0.72 %) büßten gegen  Bunds 3 BP ein.

 

Anleihen der EU- Peripherie mussten im Gegensatz zu ihren Pendants in den Kernländern heftige Verluste verkraften. In Spanien belastete die Aufstockung von SPGBs mit den Fälligkeiten 07/2030, 04/2025, Juli 2033 und Oktober 2044 um insgesamt 5 Mrd. Euro, in Rom sorgte die Ernennung des eurokritischen Universitätsprofessors Bagnai zum Vorsitzenden des Finanzausschusses im Senat  für größere Unruhe. Für die in der kommenden Woche geplanten Auktionen wurde in allen Laufzeitsegmenten Platz geschaffen. Der Risikoabstand  10-jähriger spanischer (1.33 %) und  portugiesischer Bonds (1.82 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 12 BP aus, italienische Staatspapiere (2.72 %) verloren 28 BP. 2- und 5-jährige Titel traf es mit Ausweitungen von knapp 35 BP noch ärger.

 

Am US- Bondmarkt sind die Renditen nach schwachen Konjunkturdaten wieder gesunken. Der Philly-Fed-Index ist stärker als erwartet von 34.4 auf 19.9 Punkte gefallen,  Frühindikatoren (0.2 %) enttäuschten. Nur der Arbeitsmarkt  präsentiert sich in unverändert robuster Verfassung.  Der Abstand zwischen 5- und 30-jährigen Treasuries weitete sich auf 27 BP aus. In Fernost tendieren US- Treasuries trotz schwacher Vorgaben des japanischen Aktienmarktes nur knapp behauptet. In Japan sind die Verbraucherpreise im Mai etwas stärker als erwartet um 0.7 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

 

Bund- (162.22) und Bobl- Kontrakt (132.24)  legten 90 bzw. 40 Stellen zu, der Schatz (112.12) ging 9 Ticks höher aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe fiel auf 0.33 %, der Renditeabstand zwischen 2-und 10-jährigen Bundesanleihen verringerte sich um 1 ½  auf 100 BP.      10-jährige US- Treasuries rentieren 3 BP niedriger bei 2.91 %. Der Euro klettert auf 1.161 Dollar, der Preis für das Barrel Öl steigt nach der Einigung auf eine Fördererhöhung von weniger als eine Million Barrel pro Tag auf 66.4 Dollar.

 

Zum Wochenschluss gilt die ungeteilte Aufmerksamkeit den Einkaufsmanagern der größten Volkswirtschaften in der Eurozone. Die vorläufigen Umfragen im Juni dürften belegen, dass Handelskrieg und geopolitische Unsicherheiten Spuren bei Industrie (55 nach 55.5) und im Dienstleistungssektor (53 nach 53.8) hinterlassen haben. Die Abschläge könnten durchaus höher als bisher prognostiziert ausfallen.

 

Am Primärmarkt  sind heute keine Transaktionen staatlicher europäischer Schuldner geplant. In der kommenden Woche dominiert Italien den Emissionskalender. Das amerikanische Schatzamt versteigert  2-, 5- und 7-jährige Notes.

Die DEUTSCHE/HYPO begab unter Mitführung der Helaba einen 8-jährigen Hypothekenpfandbrief im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap -5 BP. Royal Bank of Canada emittierte einen 5-jährigen Covered Bond im Volumen von 1.5 Mrd. Euro bei Midswap +2 BP.

 

Technik:

 

Der Bund-Future beendete die Konsolidierung mit einem kräftigen Aufwärtsimpuls  und schloss (162.22) 90 Stellen über Vortagsniveau. Das technische Bild im Tageschart hellt sich auf. Auf Wochensicht entspannt sich die Lage.

Widerstände sehen wir bei 162.35 (Hoch v. 21.06./61.8 %- Fibonacci von 164.19 bis 159.37), 163.03 (Hoch v. 30.05.), 163.79 (Wochentrend), 163.94 (Monatstrend),  und 164.19 (Hoch v. 29.05.).

Unterstützungen liegen bei 161.86 (Hoch v. 19.06.), 161.69 (Hoch v. 20.06.), 161.26 (Tief v. 21.06.), 161.02 (Tief v. 18.06.), 160.75 (Tief v. 15.06.), 160.48 (Hoch v. 07.06.) und 160.22 (Hoch v. 11./13.06.).

Unterstützungen161.86161.69161.26
Widerstände162.55163.03

163.79

 

 

Thomas Weidmann

 

Rentenhandel


Tel.: 069/9132 1800


Disclaimer
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.